Wer ist GBA? Warum GBA?

Mehr als 15 Jahre habe ich in der Gastronomie gearbeitet bzw. mehrere Jahre eine Vinothek erfolgreich geleitet. 

Diese Erfahrung hilft natürlich gewaltig, wenn es darum geht, beurteilen zu können, was in der Gastronomie wirklich benötigt wird, Trends zu verstehen und Beschaffungsquellen von geeigneten Materialien und Artikeln ausfindig zu machen. 

Insbesondere das Thema Nachhaltigkeit ist heutzutage essentiell und stellt gemeinsam mit Effizienz und Zweckmäßigkeit die wichtigsten Entscheidungsfaktoren für oder gegen ein Projekt, ein gewisses Produkt dar.

 

GBA steht zum Einen für "Gastro-Bedarf für Anwender", beinhaltet aber auch meine Initialen "Grabherr-Baldauf Angelika".

 

Ein besonderes Anliegen ist es, nachhaltige, moderne und effiziente LÖSUNGEN (Produkte) anzubieten.

In weiterer Folge werden in den Produktbeschreibungen ganz detaillierte Vorteile in der Nutzung genau dieses spezifischen, jeweiligen Produkts aufgezeigt.

 

Wir sind kein technischer Kundendienst mit Installation und Servicierung von Geräten, Maschinen etc.

THEMA "Mehrweggeschirr to go"

Ab dem 01.01.2023 ist in Deutschland durch das neue Verpackungsgesetz geregelt, dass Restaurants, Caterer, Kantinen etc. die Speisen und Getränke "to go" anbieten, nun auch eine Mehrweg-Lösung im Angebot haben müssen und auf diese auch hinweisen müssen.

Die Mehrweg-Lösung darf nicht teurer sein, als die Einweg-Lösung, es darf aber ein Pfand erhoben werden.

Kleine Betriebe (kleiner als 80 Quadratmeter, weniger als 5 Beschäftigte) sind von der Regelung ausgenommen, sind aber verpflichtet, mitgebrachte Mehrweg-Lösungen zu befüllen.

 

Österreich folgt mit dieser Vorschrift mit Beginn des Jahres 2024. Andere EU-Länder werden sicherlich folgen.

Ich bin überzeugt davon, dass die Nachfrage und damit der Druck auf Gastronomie, Catering etc. von Kundenseite kommen wird.

 

Es gibt nun verschiedene Möglichkeiten, eine Mehrweglösungen für "Essen to go" anzubieten.

Eine Möglichkeit als Gastronom ist, in einem "geschlossenen System" mit mehreren anderen Restaurants in der Umgebung zu arbeiten.

Ich sehe ein solches System für Gastronomen und Kunden/Gäste - wo wir auf beiden Seiten wieder bei den Anwendern wären - als problematisch.

Ein Beispiel dafür, warum ich das so sehe: 

In einem gewissen Mehrweg-System ist der Italiener ums Eck, der Asiate im Ort und das Schnitzelhaus im nächsten Ort Mitglied. Kunde A holt sein Abendessen beim Italiener, das Mehrweggeschirr wird dort mithilfe eines QR-Codes gescannt und mit dem Essen ausgegeben. Kunde A isst zuhause, spült das Geschirr brav. Aufgrund des Scans muss Kunde A das Mehrweggeschirr innerhalb einer gewissen Zeit wieder retournieren um Folgekosten zu sparen oder wieder einsetzen. Nun nimmt Kunde A sein Mehrweggeschirr zum Asiaten mit, um dieses dort dieses Mal mit asiatischen Köstlichkeiten befüllen zu lassen.

Nun meine Frage an Sie als Gastronomen: Befüllen Sie dem Kunden sein mitgebrachtes Mehrweggeschirr (gerne), wenn er dieses selber gespült hat?

Welche Folgen sind in Zeiten von Social Media etc. zu erwarten, wenn den Kunden A nach dem Essen ein unwohles Gefühl plagt? Kommt dieses dann vom Essen oder vom nicht rein gespülten Mehrweggeschirr?

 

Nun meine Frage an Sie als Kunde/Gast (m/w/d): Was machen Sie, wenn Ihr Lieblings-Asiate nicht bei diesem einen bestimmten System teilnimmt, Sie aber das Essen bei Ihrem Lieblings-Asiaten holen möchten?

 

Das sind nur zwei meiner Fragen, die das "geschlossene" System hinterfragen!

 

Ich bin eine Verfechterin des "offenen" Systems mit Mehrweg-Lösungen für Speisen.

Hierbei handelt es sich beispielsweise um ein individuelles (gebrandetes) System eines Kantinenbetriebs/Restaurants oder um Mehrweggeschirr des Kunden selber.

Somit liegt die volle Entscheidungsfähigkeit wo, ob und wie das Mehrweggeschirr eingesetzt wird beim jeweiligen Gastronomen bzw. beim Kunden/Gast.

Beispiele:

- Mehrweggeschirr mit Logo der Betriebskantine für Beschäftigte, die fallweise im Home-Office tätig sind und sich das Essen gerne aus der Kantine mit nach Hause nehmen

- Mehrweggeschirr mit Logo eines Restaurants. Dieses Restaurant befüllt das Geschirr für den Kunden mit Essen (entweder im Leihgeschäft mit Pfand -> Erhöhung des Stammkunden-Anteils; oder im Verkauf, damit der Kunde selber über das Mehrweggeschirr verfügen kann).

 

 

WIR HABEN DIE LÖSUNG FÜR SUPPE, BOWLS, SNACKS etc. 

 

 

Übrigens bieten wir auch gleich die passende Spüllösung für die Bowls, Teller etc. an.

Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf

office@meinmehrweggeschirr.at

Mehrweggeschirr und Spüllösungen bei uns erhältlich von

HOCHWERTIGES BESTECK VON

Seit über 90 Jahren steht die Marke "Picard & Wielpütz" für Qualität - made in Solingen, Germany!

 

In unserem Shop finden Sie die Besteckteile von "Picard & Wielpütz" sowohl einzeln in der jeweiligen Verpackungseinheit (je 12 Stk) oder in der Geschenkverpackung 24tlg.

Viele der Serien von "Picard & Wielpütz" sind lagernd und somit kurzfristig lieferbar.


Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.